Strahlende Sieger an der WIHOGA Dortmund

Es knisterte vor Spannung an der WIHOGA Dortmund – kurz vor zwölf am 13. Juli 2017:  der „FCSI WIHOGA Projekt Preis“ wurde zum zweiten Mal vergeben. Welches Team würde den Award und damit einen Scheck in Höhe von 1.000 Euro entgegennehmen?

Dann die erlösende Ankündigung von Klaus Häck, im Vorstand des FCSI verantwortlich für das Resort Wissen & Bildung: Die Auszeichnung geht an die Erfinder der „Feinkosterei LokalLiebe“ in Bielefeld. Das Konzept ist die Alternative zum Einkauf im Supermarkt – mit regionalen & saisonalen Produkten und persönlicher Beratung. Alles darf verkostet werden, vieles kommt aus eigener Herstellung und zusätzlich gibt es auch Kleinigkeiten zum Verzehr vor Ort.

Mit einem Freundensprung reagierten die glücklichen Gewinner und nahmen die Glückwünsche der Kollegen entgegen.
WIHOGA

(von links: Svenja Petersen, Torben Tönsing, Sarah Diehl, Katharina del Alamo Iglesias, Johanna Roxlau, Vanessa Hoch)

Die Förderung junger Nachwuchskräfte im Gastgewerbe ist ein großes Anliegen des FCSI Deutschland-Österreich. Unterschiedliche Initiativen wie z.B. der FCSI Junior Champion wurden gestartet, noch bevor der Fachkräftemangel in der Branche auf breiter Ebene in den Focus rückte.  Aktuell scheint es,  dass das Problem vielfach weggelächelt und nicht ernst genommen wurde. Ganz gleich ob 5-Sterne-Hotel oder Landgasthof – die fehlenden Mitarbeiter, insbesondere in Küche und Service, stellen eine große Herausforderung dar. Gerade bei kleineren Betrieben führen sie mittlerweile nicht nur zu zusätzlichen Schließungstagen, sondern bereits zu vollständigen Betriebsaufgaben.

Vor dem Hintergrund der Nachwuchsförderung besteht bereits seit dem Jahr 2014 eine Kooperation mit der WIHOGA Dortmund. Sie bietet zum einen die Weiterbildung zum staatl. geprüften Betriebswirt im Hotel- und Gaststättengewerbe an und zum anderen eine ein- und zweijährige Berufsfachschule für das Gastgewerbe, eine Ausbildung zum Assistenten im Hotelmanagement sowie ein Wirtschaftsabitur mit der beruflichen Orientierung Hotel, Gastronomie, Tourismus und Event. Die Wahl fiel auf die WIHOGA Dortmund, da sie als eine der innovativsten Hotelfachschulen in Deutschland gilt.

Die Kooperation zwischen dem FCSI Deutschland-Österreich e.V. und der WIHOGA bezieht sich auf die Projekte, die die Studierenden im 4. Semester durchführen müssen. Der FCSI hatte bereits zu Beginn der Projektphase die Teams in einem Projekt-Speed-Dating unterstützt und beraten. Das Speed-Dating der Projektarbeiten gibt den Studierenden die Möglichkeit, auf die Expertise der professionellen Berater und Planer des FCSI zurückzugreifen. Das Projekt ist wesentlicher Bestandteil der Abschlussnote. Die Studierenden haben nur 10 Minuten Zeit für die Präsentation und erhalten im Anschluß 20 Minuten Feedback durch die FCSI Profis. Dann wird die Kommunikation bis zum Tage der offiziellen Präsentation beendet.

Der FCSI möchte das Programm ausweiten und bietet es anderen Hotelfachschulen ebenfalls an. Die ersten Gespräche hierzu werden bereits in Österreich geführt. Bei Interesse bitte mit Vorstandsmitglied Thomas Mertens (thomas.mertens@fcsi.de) Kontakt aufnehmen.

In Dortmund präsentierten acht begeisterte Teams das Ergebnis der Projektarbeiten, an denen über ein ganzes Jahr hinweg gearbeitet wurde. Mit kurzen Video-Clips wurden die Lehrer, die Co-Studenten und nicht zuletzt die Jury des FCSI auf die unterschiedlichen Gründungs-Ideen neugierig gemacht. Diese reichten von einem Foodtruck mit vietnamesischen Snacks über ein Pfannkuchenhaus bis hin zu einer Kombination von Kultur & Genuss in der Eventlocation „Kunststück“ in Wuppertal. „Wir müssen etwas ändern“, meint das Team von RespecTable,  wenn es um den bewussten Umgang mit Lebensmitteln geht. Gesund wird es auch bei „Green Fire Food“ zugehen, wenn Gemüse auf offenem Feuer im Wok zubereitet wird. Last but not least sollte auch die Gastronomie im Stadtgarten Steele neu belebt werden und das familiengeführte Hotel „Wattenkieker“ einen modernen Frühstücksraum bekommen. Noch ist der Spagat zwischen Visionen, guten Ansätzen und wirtschaftlicher Tragfähigkeit groß. Und so musste manches Team am Ende der Präsentation zugeben, dass sie in der realen Wirklichkeit doch lieber die Finger von ihrem Vorhaben lassen würden. Besser sie merken es jetzt – als nach einer einer harten Bruchlandung im richtigen Leben.

Dem Gewinner-Projekt „Feinkosterei LokalLiebe“ bestätigten die Juroren Ideenreichtum und Innovationskraft. Es folgt dem Trend zur Regionalität und zum bewussten Konsum von hochwertigen, aber auch liebevoll zubereiteten Lebensmitteln. Begeistert hat uns als Jury das Leuchten in den Augen aller Beteiligten. „Nur wer selbst brennt, kann Feuer in anderen entfachen“, sagte schon Augustinus. Wir hoffen, dass möglichst viele der Absolventen des 4. Semesters der Branche erhalten bleiben, und mit ihrer Begeisterung auch andere anstecken.WIHOGA

Die Mittel für den FCSI WIHOGA Projekt Preis werden erstmals finanziert aus dem Ergebnis des FCSI Spendenlaufs,  der in diesem Frühjahr als Premiere auf der Internorga in Hamburg stattgefunden hat. Es kamen insgesamt 10.000 Euro zusammen,  die für die direkte Förderung des studentischen Branchennachwuchses in Deutschland und Österreich verwendet werden. Wir bedanken uns sehr bei den Sponsoren des FCSI Spendenlaufs und freuen uns schon auf eine erneute Unterstützung 2018.

Weitere Informationen zu den Bildungs- und Studienangeboten der WIHOGA Dortmund unter https://www.wihoga.de

Wer sind die Mitglieder des FCSI? Was macht Ihre Tätigkeit so besonders?

Schnell das neue Erklärvideo ansehen unter http://www.fcsi.de