Während die einen die Branchenschelte durch den neuen DGB-Ausbildungsreport beklagen, hat der FCSI bereits neue Rezepte für eine erfolgreiche Nachwuchsförderung entwickelt.

„Go! Consulting“ ist der neue Schwerpunktkurs, in dem angehende Betriebswirte in die Praktiken und Arbeitsweisen eines Beraters herangeführt werden sollen. Auf Initiative des FCSI-Vizepräsidenten Björn Grimm wurde der Kurs gemeinsam mit Bernhard Fischer-Eymann, Leiter der Hotelfachschule Hamburg in diesem Schuljahr erstmals aufgelegt.

Gemeinsam mit hochkarätigen Dozenten aus dem Kreis des FCSI wie Götz Braake (W.I.R gewinnt), Edith Roebers (Service Experts), Katrin Eymer (Hogarat) und Tim Oberstebrink sollen die Arbeits- und Sichtweisen branchenspezifischer Beratung weitergetragen werden. Erklärtes Ziel der Referenten ist es, den jungen Betriebswirten für ihren späteren beruflichen Weg in Hotellerie, Gastgewerbe oder Tourismus die Chancen bewusst zu machen, die sie als interne Berater innerhalb eines Unternehmens haben und die sie dann auch richtig nutzen sollten. „Wichtig ist, zu erkennen, worin der wahre Wert eines Consultants für den Betrieb liegt – ganz gleich, ob als interner oder externer Berater“, führt Björn Grimm aus.

Die Studentinnen und Studenten fanden es „super“, insbesondere den Praxisbezug. Gleichzeit empfanden sie die Verknüpfung zu bereits Gelerntem als sehr wertvoll.

Für den FCSI Deutschland-Österreich ist die Schaffung dieses Angebotes ein Meilenstein in der nun 20jährigen Geschichte. Das Netzwerk steht zunehmend für kompetente Planungs- und Beratungsleistungen und findet in der Ausbildung des Berufsnachwuchses einen wertvollen Nährboden. Nicht zuletzt geht es auch darum, für eigenen fundierten und praxisnahen Nachwuchs zu sorgen.

Ausführliche Informationen finden Sie unter www.fcsi.de/blog