Die „Morgenpost“ im Hotel – Gedanken dazu

Morgenpost-im-Hotel

Zurück von einer Woche Auszeit in den Bergen. Ein Wohlfühlhotel inklusive Verwöhn-Programm gehört natürlich dazu.

Ein wichtiger Bestandteil des Verwöhn-Programms ist ein sensationelles Frühstück. Ist es doch für die meisten Hotelgäste die wichtigste Mahlzeit des Tages.

Und dazu gehört, besonders gerne in Ferienhotels, auf dem Frühstückstisch die gute alte “Morgenpost”. Sozusagen Pflichtlektüre.

In anderen Häusern heißen diese Informationsblätter auch “Morgen-News” oder “Hoteltimes”. Wobei ich mich über eine “Hoteltimes” in hochalpinen Hotelregionen mehr als amüsiere, … aber das ist eine andere Geschichte.
Allen gemeinsam ist, dass sie neben dem Tagesmenü, der aktuellen Tages-Wettervorhersage, diversen Tipps und Ideen zum Tagesablauf auch Hinweise zu Wellness- und SPA-Behandlungsangeboten oder Veranstaltungen im Hotel beinhalten.

Grundsätzlich eine nette, hilfreiche und auch verkaufsfördernde Lektüre. Zudem gibt es Gäste, auch vergangene Woche wieder mehrfach selbst beobachtet, die ihre tägliche Morgenpost mitnehmen. Als Souvenir sozusagen, zur Nachlese und zum Herzeigen für die Freunde daheim. Inhouse Marketing par excellence.

Deshalb, liebe Gastgeber: Schaut euch bitte regelmäßig auch selbst einmal eure Morgenpost an.
Oft sind die Mitarbeiter an der Rezeption dafür verantwortlich. Sie dürfen ihrem Geschmack, ihrer Kreativität, ihrer Textsicherheit und ihrem graphischen Talent täglich freien Lauf lassen. Das klappt bei vielen Hotels gut, bei einigen Häusern erinnert so eine Morgenpost mehr an naive Bauernmalerei, als an ein professionelles Inhouse Marketing Werkzeug.

Überprüft bitte, wie viele verschiedene Schriftarten sich eingeschlichen haben. Gerne gibt es ein buntes Sammelsurium von reizvoll geschwungenen, verschnörkelten, verspielten Schriftarten in Kombination mit kursiv gesetzter Calibri oder Arial. Emoticons in Form von z.B. lachenden Schneemännern werden immer wieder gerne genommen. So etwas gehört in die Rubrik “Kindermenü”.