Hier zählen weder Augenaufschlag noch ein tiefes Dekolleté:
Beim FCSI Speed-Dating an wichtigen Weiterbildungs-Instituten sind fachliche Kompetenz und Inhalte gefragt.


Erstmals FCSI-Speed-Dating in Hamburg

FCSI-Speed-DatingNeu in diesem Jahr mit an Bord ist die Hotelfachschule Hamburg, wo im Januar das erste „Speed-Dating“ überhaupt stattfand. „Ich war ganz schön nervös – aber sie haben ja alle so nett gelächelt“, kommentiert die in Hamburg studierende Sarah Bauer ihren Auftritt vor der kritischen FCSI-Jury. Von Revenue Management über Indoor-Camping als Ersatz für fehlende Hotelzimmer, vom Product Launch zur Mitarbeiter-Gesundheit… die Ideen waren so vielfältig wie die Menschen, die am 14. Januar 2018 im Rahmen des Speed-Datings mit dem FCSI Deutschland/Österreich e.V. vor der Jury erschienen.

Die Juroren Björn Grimm (Grimm Consulting, im Bild rechts), Rolf Henke (Henke Großküchenplanung, im Bild links) und Oliver Meurer (MKN) waren gefordert, sich in Konzeptideen hineinzudenken, die in unterschiedlichen Phasen ihres Entstehens vorgestellt wurden.

FCSI-Speed-Dating

Die meisten Projekte befinden sich noch im Anfangsstadium, so dass das Experten-Feedback gern angenommen wurde und – unabhängig vom Weiterkommen in diesem Wettbewerb – sicherlich  positiv in die noch zu schreibenden Facharbeiten mit einfließen wird. Hierbei ging es um personellen und finanziellen Aufwand, Kosten vs. Nutzen, Verifizierung von Annahmen, Zielgruppen, aber auch psychologische Aspekte der Kundenbindung und staatliche Fördermöglichkeiten… von den Studierenden wurden viele Ansatzpunkte geliefert.

FCSI-Speed-Dating

Carsten Hennig von Hotelier TV begleitete die komplette Veranstaltung medial und drehte zwischendurch genauso kurze wie kurzweilige Mini-Features der Anwesenden, die ihren Weg sofort in die sozialen Netzwerke fanden.

„Fest mit beiden Füßen auf dem Boden stehen, das gibt sicheren Stand, Hände hinter dem Rücken hervorholen“ gab der Unternehmensberater Björn Grimm als zusätzlich Tipp zur Art des Vortrags. Fünf der neun Studierenden sind nun im „Finale“ – am 11. Juni 2018 geht es in den Räumen der Hotelfachschule Hamburg weiter. Man darf gespannt sein, welches Team am Ende die ausgelobten EUR 1.000 mit nach Hause nehmen darf.

Das Prinzip des Speed Datings

Fest etabliert auf der Agenda der Studierenden an der WIHOGA sind bereits die Speed-Datings des FCSI, die seit Anfang 2015 stattfinden. Der Ablauf ist klar strukturiert. Drei FCSI-Berater und Planer lassen  sich die Projektideen der unterschiedlichen Teams in maximal 10 Minuten vorstellen und gebt daraufhin ein kurzes Feedback von 20 Minuten. Dabei ist es wichtig, zu wissen, dass ausschließlich die inhaltliche, fachliche und Praxis relevante Seite des Projektes beleuchtet wird. Die fachkompetenten Consultants geben Tipps zum Konzept, beleuchten die wirtschaftliche Seite, haben die Innovation im Auge und weisen auch auf Aspekte hin, die das Projektteam möglicherweise noch gar nicht betrachtet hat. Dabei berücksichtigen sie die Projekt–Kriterien der WIHOGA. Jedes Projektteam erhält dabei größte Aufmerksamkeit und ein wertschätzendes Feedback. Fragen, die die Projektteams an uns stellen. Da es sich um eine Arbeit handelt, die benotet wird, haben die Berater im Anschluss keinen weiteren Kontakt mit den Teams.

Glückliche Gewinner in Dortmund

Vier Teams des 4. Semesters an der WIHOGA präsentierten am 17. Januar 2018 ihre Projekte. Bei zwei Projekten stand die Hotellerie im Mittelpunkt – die Betriebsoptimierung eines Sport- und Tagungshotels sowie die Neukonzeption eines First Class Businesshotels. Die Optimierung der Gastronomie im Dortmunder „U“ und der Einsatz eines EventTenders im Stadion und bei anderen Veranstaltungen waren weitere Themen.

Die Juroren Bettina von Massenbach (Oyster hospitality management), Hans-Georg Kolb (Kolb BeratungsGmbH) und Klaus Häck (hommequadrat) machten es sich nicht leicht und hatte lange zu tagen, denn drei Projekte lagen fast gleichauf.  Gewonnen hat das Projekt Optimierung der Gastronomie im Dortmunder „U“ – Bistro Moog – eine Gastronomie in einem kulturellen Rahmen. Um den kulturellen Aspekt der Location zu verdeutlichen, präsentierte das Team das Projekt mit Live-Gesang von Caroline Schumacher. Eine außergewöhnliche Idee!

FCSI-Speed-Dating

Das Siegerteam (von links) Caroline Schumacher, Julian Grüter, Dilara Aydin und Alija Mehmeti  durfte nicht nur einen Scheck über € 1.000  entgegennehmen – sie werden auch zur nächsten Jahrestagung des FCSI im Herbst 2018 eingeladen. Die Sieger waren überaus glücklich, es flossen sogar ein paar Tränen und die anderen Teams waren so wertschätzend, dass sie herzlich gratulierten. Krankheitsbedingt musste Abetare Berisha auf die Teilnahme an der Ehrung verzichten. Mit den Studierenden freuen sich der Hans-Georg Kolb FCSI (links im Bild),  Bettina von Massenbach FCSI (dritte von links) und Klaus Häck FCSI, der „Erfinder“ des Speed-Datings für Hotelfachschüler und Vorstandsmitglied des FCSI Deutschland-Österrreich e.V. (im Bild rechts).

Das nächste Speed-Dating an der WIHOGA findet am 17. April 2018 statt, die folgende Präsentation der Projekte am 12. Juli 2018.

So cool war das erste FCSI Speed-Dating an der Hotelfachschule Hamburg: das Video unter www.fork.hotelfachschule-hamburg.de