Wenn wichtige FCSI-Termine rund um den Globus unmittelbar aufeinander folgen, wird die internationale Bedeutung des FCSI ganz besonders deutlich.

Go West – America First

Go West
Die alle 2 Jahre stattfindende Konferenz der Amerikaner im FCSI fand vom 19. bis 21. April in Denver/Colorado statt. Dazu flog unser weltweiter Präsident Martin Rahmann mit seiner Frau Petra über 8.000 km westwärts. Die Mile-High-City benannt nach ihrer Lage, denn steht man auf der 15. Stufe westlich vor dem Capitol befindet man sich eine Meile über dem Meeresspiegel, liegt am östlichen Fuße der Rocky Mountains und das kontinentale Gebirgsklima bringt große Temperaturschwankungen und wenig Niederschlag mit sich. So startete die Konferenz mit fast sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein.

Die The Americas Division (TAD) war gut vorbereitet auf FCSI Berater und Planer, Fördermitglieder, Presse und geladene Gäste. Gleichzeitig stand das 10-jährige Jubiläum seit der Gründung der TAD an. Sie kamen zahlreich:        380 Teilnehmer reisten nach Denver. Sie waren voller Vorfreude auf ein spannendes Programm und wurden nicht enttäuscht! Zum Kickoff am Donnerstagabend im Grand Hyatt Pinnacle Club begrüßte die Division mit einem überwältigenden Rundumblick auf die Rockys. Es war ein gelungener Abend mit amerikanischen Spezialitäten sowie Sauerstoff-Bar und magischen Spiegel im Kreise der FCSI’ler.

Am Freitag eröffnete Chip Eichelberger als Keynote den ersten Konferenztag und gab den Zuhörern interaktiv die Energie für zwei weitere gewaltige Weiterbildungstage. Es übernahm Beth Ziesenis, der die Gäste mit auf die Reise nahm durch einen Tag im Leben eines FCSI-Berater-Nerds mit IT-Erfahrung. Er erklärte anschaulich, wie dieser eine Sicherheitskrise bereits vor 10.00 Uhr morgens löst und wie er seine Mittagspause virtuell und damit effektiv nutzt. Wie er sein Geld bereits verdient hat, bevor das Meeting beginnt und wie er sein Team online zusammenbringt bevor der Tag sich dem Ende neigt. Er lieferte den Kollegen somit die technischen Waffen, um das eigenes Geschäft voranzutreiben, egal ob mit einer grellen Multimedia-Präsentation oder wann es schlauer ist einfach ein nerviges Projekt links liegen zu lassen.

Cannabis in der Küche?

Im Anschluss ging es um das Geschäft mit Cannabis in Küchen. Jaime Lewis begann seine Karriere in San Francisco als Pharmavertreter. Als in 29 Staaten der USA Cannabis legalisiert wurde, begann die Branche zu boomen. Lewis erläuterte den Teilnahmern die Herausforderungen der Veränderung der normal kommerziellen Küchen hin zur Cannabis-Genießer-Küche und die damit verbundenen Verordnungen in den USA.

Chris Hübner gab den Zuhörern einen umfassenden Überblick über die Virtual Reality (VR) and Augmented Reality (AR) verknüpft mit Foodservice Design. Es folgten Vorträge wie der FCSI Berater zusammen mit seinem Kunden den Kampf gegen die ständig zunehmenden Laboranforderungen gewinnt oder wie Speisen künftig geschickt präsentiert werden. In einem Roundtable wurde das Thema der Mitarbeitergewinnung heiß diskutiert und es hat sich gezeigt, dass wir hier in Deutschland nicht allein dastehen mit dem Problem, geeignete Kandidaten zu finden. Bill Caruso FFCSI und neuer Präsident TAD folgte mit einem Beitrag über die Lüftungsanlagen in Küchen die problemlos nachträglich eingebaut werden können ohne externe Lüftungssysteme. Ein Bericht aus der Praxis für die Praxis.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde es nochmals offiziell: Als letzter Akt der Amtsübergabe an den neuen Präsidenten Martin Rahmann wurde der „GAWEL“ vom jetzigen Past Presidenten William Taunton überreicht. Martin Rahmann bedankte sich für das in ihn gesetzte Vertrauen. Er kündigte an, wieder eine weltweite Konferenz ins Leben rufen zu wollen wie sie früher stattgefunden haben.

Spaß muss ein: Beim abschließenden Bowling-Abend vergnügten sich Jung und Alt beim Duell der besonderen Art, denn es gab neue Regeln nach denen 2-Teams gegeneinander antraten. Es war ein gelungener Abschluss dieser überaus erfolgreichen Konferenz und der Dank gilt den Organisatoren und auch den zahlreichen Sponsoren sowie dem ausrichtenden Hotel HILTON Denver.

Go East – Asia is calling

IMG_0692Nachdem Martin und Petra rund 8.000 km wieder zurückgeflogen sind, ging es sofort mit der nächsten Maschine über 10.000 km ostwärts, um die Asia-Pacific-Division zu unterstützen und um bei der Teilnahme an der FHA Messe in Singapur tatkräftig mit anzupacken. Der FCSI-Stand konnte sich sehen lassen und war stets gut besucht. Zum Auftakt fand ein FCSI Asia Pacific Division (APD) Boardmeeting unter Teilnahme des FCSI EAME Präsidenten Remko van der Graaff und deren Geschäftsstellenleiterin Elonique Dalhuisen statt. Auch wenn die Divisionen eigenständig bleiben, so wurde dennoch eine intensive Partnerschaft für die nächsten Jahre miteinander vereinbart.

Dies bedeutet ganz konkret, dass auf der FCSI EAME Konferenz unter verstärkter Beteiligung deutsch-österreichischer Gäste in Rotterdam zwischen dem 18. und 20. Oktober 2018 auch zahlreiche Besucher aus Asien begrüßt werden können. Dies ist eine tolle Chance für internationalen Netzworking – ein Grund, sich unter der FCSI-Website direkt anzumelden.

IMG_0630
Von links: Clara Pi, Mario Sequeira, Toni Clarke, Elonique Dalhuisen, Nick Vaccaro, Brendon Kuas, Martin Rahmann, John Walter Thomas, Remko van der Graaf, Greg O’Connell

Nach der Vorstandssitzung fand eine Generalversammlung statt und es wurde ein neuer FCSI APD Chair gewählt Mario Sequeira ist ein vieljähriges, erfahrenes FCSI Vorstandsmitglied, der seine Firma und seinen Lebensmittelpunkt in Australien hat. Es wird viel positiver Input von ihm zu erwarten sein.
Trotz der anstrengenden Reise blickt Martin Rahmann zufrieden zurück:

Als weltweiter Präsident konnte ich viele positive Impulse setzen und habe sehr viele konstruktive Gespräche zur Stärkung der FCSI APD führen können. Die Division ist jetzt unterteilt in 4 Bereiche, so dass mit kleinen Meetings große Fortschritte erzielt werden können.

Für den FCSI steht fest: die FHA Singapur ist eine wichtige Hotel- und Gastronomiemesse im asiatischen Raum, an der auch künftig teilgenommen werden soll. Die Messeleitung vergibt Innovation-Awards; es spricht für sich, dass sich die Jury ausschließlich aus FCSI-Mitgliedern zusammengesetzt hat.Noch ein Punkt sollte aus Sicht von Martin Rahmann nicht unerwähnt bleiben:

Sehr stolz bin ich darauf, dass die Preisträger hauptsächlich führende deutsche Unternehmen wie Meiko, MKN und Rational sind.

Wir bedanken uns bei Petra Rahmann für diesen ausführlichen Bericht. Nicht nur ihr und Ihrem Mann Martin als Präsidenten wurde bei diesem Flug über den Wolken nach West und Ost vor Augen geführt: der FCSI ist nicht irgendein Verein im Land der Vereine, sondern ein weltweit agierender Berufsverband. Dieser Institution ist es gelungen, eine Plattform zu schaffen, um die Branche mit vereinten und weltweiten Kräften voran zu bringen, weltweit Standards zu schaffen und aus Mitgliedern Freunde zu machen, getreu unserem Motto „we share – we support – we inspire!“ Dies sollten wir als Kollegen und FCSI’ler verstärkt wahrnehmen und wertschätzen!

Interessant ist vor allem auch der Generationenwechsel, der sich im FCSI vollzieht und wie wir ihn auf drei sehr erfolgreichen Jahrestagungen von 2015 – 2017 in Dresden, Plön und München erfreut bemerken konnten. Diese „Verjüngung“ bestätigte auch James Chamacho, früherer Präsident des FCSI The Americas nach einer sehr gelungenen After-Show-Party:  “I’m second generation FCSI and let me tell you, last night’s party was not my father’s FCSI!”

Einen ausführlichen Bericht von Michael Jones, Chefredakteur des Foodservice Consultant über The Americas Conference finden Sie HIER

Weiter geht es mit dem REPORT über die FSH von Tina Nielsen, editor, and Frankie Butler.