Bereits vor einigen Jahren hat die Großküchenbranche im Gegensatz zu anderen Sektoren frühzeitig erkannt, dass das Thema „Building Information Modeling“ (BIM) alle Beteiligten vor große Herausforderungen stellen wird.

Dabei handelt es sich bei BIM nicht nur um eine technische Weiterentwicklung der klassischen Bauplanung anhand von CAD-Daten, sondern vielmehr um eine optimierte Planungsmethode, die alle am Projekt involvierten Personen virtuell an einen Tisch bringt. BIM ist also charakteristisch für die Digitalisierung des Bausektors.

Ohne BIM geht bald nichts mehr

BIM-fähige Software erkennt Geräte nicht nur als Objekt, sondern weiß, dass der graue Kasten in der Modellansicht ein Heißluftdämpfer ist. Das Programm weiß, wo am Gerät welche Anschlüsse zu finden sind und welche Anschlusswerte es hat. Kurz gesagt: BIM-Daten können deutlich mehr als das derzeit verbreitete und weltweit anerkannte CAD. Dabei ist eines ganz gewiss: BIM-Daten werden in absehbarer Zeit, zumindest für öffentliche Ausschreibungen, gesetzlich verpflichtend sein. Schon jetzt beinhalten einzelne Koalitionsverträge auf deutscher Ebene verschiedene Formulierungen zum Thema BIM und fordern eine fortlaufende Einführung dieser Planungsmethode im öffentlichen Bauwesen.

Aufgrund der hohen Bedeutung für die Branche und den vermutlich zukünftig zu erwartenden regulatorischen Anforderungen auf nationaler und internationaler Ebene, sahen sich die verschiedenen Akteure im Bereich der Großküche schon früh dazu bewegt, sich an einen Tisch zu setzen und gemeinsam unter dem Dach des Industrieverbands Haus-, Heiz- und Küchentechnik e.V. (HKI) einen Lenkungskreis Building Information Modeling, unter Leitung von Herrn Tilo Reinboth (123dworld), ins Leben zu rufen. Dabei handelt es sich um ein Aktionsbündnis aus der herstellenden Industrie, Fachplanern und Fachhändlern, die es sich zum Ziel gemacht haben das Thema BIM im Bereich der Großküche gemeinsam voranzubringen und die Zukunft der Branche damit aktiv mitzugestalten.

Neuauflage BIM-Lenkungskreis unabdingbar

Nach ersten intensiven Sitzungen in den Jahren 2016/2017 wurden bereits erste greifbare Ergebnisse des Lenkungskreises ersichtlich und die Beteiligten haben eine aus heutiger Sicht vollständige Parameterliste für alle in der Großküche zum Einsatz kommenden Geräte entwickelt. Dank gebührt hier insbesondere Herrn Roberto Assi, FCSI EAME BIM-Representative, der das Vorhaben durch seine Expertise und sein Engagement wesentlich vorangetrieben hat. Mit der Parameterliste wurde den Herstellern eine wichtige Hilfestellung für die Generierung von BIM-Daten gegeben. Diesen ist es seither möglich, einheitliche BIM-Daten zu erzeugen, was wiederum zu weitreichenden Kosteneinsparungen in den Projekten führt, da bei den Fachplanern und Händlern das mühsame und mitunter kostenintensive Konvertieren und Vereinheitlichen der Daten weitestgehend entfällt.

Die vergangenen Monate haben jedoch gezeigt, dass eine Neuauflage des BIM-Lenkungskreises aufgrund der stetig wechselnden Rahmenbedingungen und neuen technischen Anforderungen unabdingbar ist. Die zuvor entwickelte BIM-Parameterliste muss nach den Anforderungen der Branche in regelmäßigen Abständen überprüft und gegebenenfalls aktualisiert und adaptiert werden, sodass eine fortlaufende Anwendung sichergestellt ist. Aufbauend auf die vorherigen Sitzungen in den Jahren 2016/2017 hat sich daher am 9. Mai 2018 der BIM-Lenkungskreis in einer Auftaktsitzung neu konstituiert und die weitere Vorgehensweise skizziert. Ein übergeordnetes Ziel ist die Entwicklung eines weltweit einheitlichen BIM-Standards für die Großküchenindustrie sowie für die Küchenfachplaner und Dienstleister der Großküchenbranche. Zudem soll sichergestellt werden, dass zukünftige Änderungen an der Parameterliste stets aufwärtskompatibel und mit bestehenden BIM-Familien kombinierbar sind. Auch organisatorisch hat sich der bestehende Lenkungskreis gewandelt. Das Format soll offener und für alle Interessierten transparenter gestaltet werden.

Neuer Trio-Vorsitz für Lenkungskreis

Aufgrund der Breite an Themen ist außerdem ein Trio-Vorsitz vorgesehen. In der konstituierenden Sitzung verständigten sich die Teilnehmer darauf, dass sich Herr Tilo Reinboth (123dWorld; Digitalisierung), Herr Detlef Rank (RATIONAL AG; Herstellende Industrie) und Herr Roberto Assi (FCSI; Planer-Vertreter) den Vorsitz des BIM-Lenkungskreises fachlich aufteilen werden.

Um die Aktivitäten des Lenkungskreises kurzfristig voranzutreiben, fand am 17. Juli 2018 in Frankfurt die nächste Sitzung des Lenkungskreises statt.  Wichtiger Punkt auf der Tagesordnung war der Abgleich zwischen den Amerikanischen Stendard FCSI US -NADFEM  und dem Internationalem IFSE D.D. 7.1. Erklärtes Ziel ist es, in 3 Jahren einen einzigen weltweiten BIM Standard für die Großküche zu haben.

Des Weiteren wurde der letzte Bericht der International Food Service Equipment Parameters Group beraten, die am 13. Juni 2018 bei UNOX in Padua zu Gast war. Es wurde der Schluss gefasst,  aktiv mitzuwirken und beim nächsten Termin am 27 September in London (zu Gast bei CESA) mit dabei zu sein.

Auch für BTGA ist BIM ein wichtiges Thema

Im Rahmen der Sitzung referierte Dipl.-Ing. Clemens Schickel vom Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. Der BTGA wurde bereits 1898 gegründet und ist damit eine der ältesten deutschen Wirtschafts-Organisationen. Er vereinigt als Dachverband industriell ausgerichtete, Anlagen erstellende Unternehmen der Gebäudetechnik mit eigenen Ingenieurkapazitäten. Er konnte bestätigen, dass die Großküchenbranche gegenüber anderen Branchen weit voran ist, wenn es um BIM-Standards geht.

BIM-Lenkungskreis

Die Neuauflage des BIM-Lenkungskreises ist ein wichtiger Schritt für alle Partner, um das komplexe Thema BIM auch zukünftig gemeinsam gestalten und die vielen Akteure in der Branche optimal auf eventuelle Probleme und Möglichkeiten vorbereiten zu können. Alle beteiligten Verbände (Foodservice Consultants Society International (FCSI), Verband der Fachplaner Gastronomie – Hotellerie – Gemeinschaftsverpflegung (VdF), Fachverband Gastronomie und Großküchen-Ausstattung e.V. (GGKA), Verband der Hersteller von gewerblichen Geschirrspülmaschinen (VGG) und Industrieverband Haus-, Heiz- und Küchentechnik (HKI)) sehen sich weiterhin in der Pflicht, das Thema BIM proaktiv anzugehen und den technischen Rahmen nachhaltig zu gestalten. Die Großküchenbranche hat frühzeitig erkannt, dass ein zukunftsorientiertes Handeln hier der Schlüssel zum Erfolg ist.

Als BIM-Koordinator für den FCSI Deutschland-Österreich e.V. und BIM Representative FCSI EAME steht Roberto Assi unter RobertoAssi@fcsi-italia.org für Fragen und Wünsche jederzeit gerne zur Verfügung.

Für die direkte Kommunikation, Hinweise, Anregungen etc. hat der HKI eine separate E-Mail-Adresse unter bim@hki-online.de eingerichtet, an die sich alle Interessierten direkt wenden können.

Beim BTGA liegt BIM ganz oben auf dem Schreibtisch, wie Dipl.-Ing. Clemens Schickel, technischer Referenten des BTGA, anlässlich des 21. buildingSMART-Forum am 27.10.2018 in Berlin bestätigt. Mehr dazu in einem kurzen Youtube-Video.